Eine kleine Statistik

Besucher: 256188
Getestete Weissbiere: 316
Brauereien: 217

Wir haben zuletzt getestet am 11.11.2017:

Das Weissbier: Gutmann Dunkles Hefeweizen

Typ:

Dunkel

So haben wir getestet:

Flasche: 7,6,8,7,7,8,8

Farbe & Geruch: 8,7,9,8,8,7,8

Geschmack: 8,8,7,7,7,7,7

Nachgeschmack: 6,6,6,7,7,8,8

Und so kam es zu der Gesamtnote von:

7.2465

Unser Fazit:

Dieses dunkle Weißbier kommt ohne Höhen und Tiefen aus, gut und typisch in Aussehen und Geruch, dabei durchaus einheitlich im Geschmack.

Die Brauerei: Gutmann

Beschreibung: (Quelle: www.brauerei-gutmann.de)

Philosophie

Eine lebens- und liebenswerte Zukunft muss täglich erarbeitet werden.
Deshalb setzen wir alles daran, die Zukunft des Betriebes zu sichern

    * durch die Zufriedenheit der Kunden
    * durch die Zufriedenheit der Mitarbeiter
    * durch einen sensiblen Umgang mit der Umwelt

Unternehmenspolitik

"Was du ererbt von deinen Vätern, erwirb es, um es zu besitzen"
Als Michael Gutmann, der Ur-Urgroßvater des heutigen Besitzers, das Anwesen 1855 erwarb, legte er einen Grundstein verantwortungsvollen Unternehmertums. Bis heute befindet sich die Brauerei in ununterbrochener Folge in Familienbesitz. Von Generation zu Generation wurde das Wissen und die Erfahrung zur Herstellung guter Biere übertragen und die notwendige Technik dem jeweils neuesten Stand angepasst - mit der Aufgabe und Prämisse, beste Qualität für unsere Kunden zu liefern, die Umwelt zu entlasten und für Mitarbeiter ein Arbeitsklima zu schaffen, das sich positiv für den Gesamtprozess auswirkt.

Die Zukunftssicherung des Unternehmens hat höchste Priorität
In der eigenen Landwirtschaft erfolgt der Anbau von Brauweizen und Braugerste nach den Richtlinien des "Landeskuratorium des pflanzlichen Anbau". In der eigenen Mälzerei wird der zur Bierherstellung wichtige Rohstoff Malz unter hohen Qualitätsrichtlinien erzeugt. Unser ebenfalls kontrollierter Hopfen stammt aus dem nahen Kinding, Spalt und der Hallertau. Schon bald hat sich die Brauerei Gutmann spezialisiert und mit der Produktion von Hefeweizen begonnen. Dieses obergärige Bier wird bis heute nach unveränderter Rezeptur gebraut und ausschließlich in der Flasche zur vollen Geschmacksreife gebracht. Fast 80% des Ausstoßes sind "Gutmann Hefeweizen", "Dunkles Hefeweizen" und "Leichtes Hefeweizen". In der Winter- und Weihnachtszeit kommt noch als besonderes Schmankerl der deftige Weizenbock dazu.

Ist unser Kunde zufrieden, sind wir auch zufrieden
Wir achten streng auf gleichbleibende Qualität unserer Erzeugnisse bei herkömmlicher Brauweise und zeitgemäßer Technik. Wir pflegen engen Kontakt zu unseren Kunden und führen regelmäßigen Erfahrungsaustausch. Wir sind zur Stelle, wenn Bedarf besteht. Der eigene Fuhrpark lässt uns flexibel agieren - und Kundenwünsche erfüllen.

Nur zufriedene Mitarbeiter sind gute Mitarbeiter
Wir legen großen Wert auf eine humane Arbeitswelt. Die Vielzahl langjähriger Mitarbeiter ist der beste Beweis dafür. Die Verantwortung, die wir gegenüber unserem Personal hegen, spiegelt sich in der Verantwortung jedes einzelnen für seinen Bereich und letztendlich das Produkt aus dem Hause Gutmann wider. Deshalb stimmen Arbeitsbedingungen, Arbeitsklima, Verantwortungsbereiche und Entlohnung.

Unser Umweltschutz ist beispielhaft
In unserer Unternehmensplanung geniesst "Umwelt" höchsten Stellenwert. Dies wird deutlich in einem eigens installierten Umwelt-Management-System, das sich sehr sensibel dem Thema widmet und konstruktiv dafür arbeitet. Wir sind dem von der Europäischen Union entwickelten freiwilligen Öko-Audit-System angeschlossen. Es trägt dazu bei, über das Produkt hinausgehend auch das Unternehmen selbst auf einen optimalen Umweltschutz auszurichten.

Unser Stammsitz schreibt Geschichte

1136   
Titting zum erstenmal mit dem Edlen Hertwig von "Tutin" urkundlich erwähnt
1497   
Als Adelssitz beurkundet
1535 - 1539
Um- bzw. Neubau des Schlosses durch Pfalzgraf Ottheinrich von Neuburg
1544 - 1707
Sitz des fürstbischöflichen Pflegers für das Amt Titting-Raitenbuch
1645
Wiederaufbau des im 30-jährigen Krieges verwüsteten Schlosses durch Fürstbischof Marquard II. Schenk von Castell
1707   
Einrichtung einer Brauerei im Pflegeschloß durch Fürstbischof Johann Anton I. Knebel von Katzenellenbogen
1759   
Einstellung der Brauerei
1786   
Wiederaufnahme des Bierbrauens durch Fürstbischof Johann Anton III. Freiherrn von Zehmen
1808
Die Brauerei wird bayerisch
1821
Übergang in Privatbesitz
1845 - 1855
Im Besitz der Herzöge von Leuchtenberg, Herzog Eugen von Leuchtenberg - ein Stiefsohn Napoleons
seit 1855
Im Besitz der Familie Gutmann
2007                
300 Jahre Jubiläum Brauerei Gutmann

Umweltgerechte Produktion der Brauerei Gutmann erneut durch EMAS-Zertifizierung nachgewiesen

Nach 2000 und 2003 hat die Brauerei Gutmann Anfang 2007 erneut nachgewiesen, dass sie die strengen Vorgaben der europäischen Öko-Audit-Verordnung (EMAS) vollständig einhält. In einem Check vor Ort konnte sich der Umweltgutachter, Dr. Rainer Beer, von der Firma INTECHNICA GmbH in Nürnberg davon überzeugen, dass die Brauerei alle umweltrechtlichen Vorgaben erfüllt. Für die Bearbeitung aller umweltrelevanten Fragen wurde eine Organisation aufgebaut, die es erlaubt, auch auf Veränderungen aus dem Rechtsbereich oder aber auch aus dem technischen Bereich schnell und zielgerecht zu reagieren. Neben den technischen Anlagen und den daraus folgenden Umweltauswirkungen am Standort wurde ebenfalls die Herkunft der Einsatzstoffe betrachtet. Hierbei hat sich ergeben, dass durch den regionalen Bezug von Rohstoffen auch hier eine ökologische Betriebsführung gewährleistet ist.
Durch das Erreichen von selbst gesteckten Zielen im Rahmen des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses konnten die Umweltauswirkungen, wie Stromverbrauch, Wasserverbrauch und Heizenergieverbrauch bezogen auf die Produktion reduziert werden. Im Verhältnis zu anderen Betrieben der gleichen Branche und Größenklasse sicn die Ressourcenverbräuche geringer, und damit ist ein umweltschonenderer Betrieb als beim Wettbewerber gegeben.
Über die Umweltbelange des Standortes informiert die so genannte "Umwelterklärung" der Brauerei Gutmann, in der die wesentlichen Abläufe und umweltrelevanten Zahlen sowie Ziele dargestellt sind. Die Umwelterklärung kann bei der Brauerei Gutmann kostenlos angefordert, oder nachstehend in PDF-Format heruntergeladen werden.
Über dies ist es möglich, sich durch Betriebsbesichtigungen von der aktuellen Situation in der Brauerei vor Ort zu überzeugen.

Unsere Hefeweizen-Spezialitäten

Die erfolgreiche Verbindung aus moderner Technik und alter Braukunst sowie die traditionelle Verbundenheit zur Heimat und Natur, ausgewählte Rohstoffe der Region aus kontrolliertem Anbau, ein hervorragendes Brauwasser und nicht zuletzt die handwerkliche Kunst des Brauens lassen ein Bier von besonderer Güte entstehen.

Gutmann Hefeweizen Hell

Traditionell - obergärige Spezialität. Hefeblumig. Gereift in original Flaschengärung.

Zutaten: Brauwasser, Weizenmalz, Gerstenmalz, Hopfen, Hefe.
Alc. 5,2% Vol.

Gutmann Dunkles Hefeweizen

Dezent malzblumiger Biergeschmack. Gereift in original Flaschengärung.

Zutaten: Brauwasser, Weizenmalz,Gerstenmalz, Farbmalz, Hopfen, Hefe.
Alc. 5,2% Vol.



Link: www.brauerei-gutmann.de