Eine kleine Statistik

Besucher: 256188
Getestete Weissbiere: 316
Brauereien: 217

Wir haben zuletzt getestet am 11.11.2017:

Das Weissbier: Glossner Helles Neumarkter Bio-Hefe-Weis

Typ:

Hell

So haben wir getestet:

Flasche: 5,6,5,5,5,6

Farbe & Geruch: 6,6,5,5,5,5

Geschmack: 4,5,5,5,5,6

Nachgeschmack: 4,4,5,5,5,5

Und so kam es zu der Gesamtnote von:

4.9670

Unser Fazit:

Irgendwie langweilig - Vollkommenes Mittelmaß...

Die Brauerei: Glossner

Beschreibung: (Quelle: www.glossner.de)

Das Unternehmen - seit 1574 in 14 Generationen Bierbrauer

Unsere Philosophie
Wir sind eine feine und kleine Sortimentsbrauerei. Im Geschmack und in der Qualität unserer Biere kommt die in 14 Generationen gepflegte Tradition und Braukompetenz für den Genießer deutlich erkennbar zum Ausdruck.
Unser Leistungsspektrum umfasst folgende Geschäftsfelder:
- Brauen von 15 Sorten GLOSSNER-Bier
- Brauen von 3 Sorten GLOSSNER BIO-Bier
- Brauen von 2 Sorten Altdorfer Bier
- Herstellung alkoholfreier Getränke und Säfte
- Abfüllung NEUMARKTER MINERALBRUNNEN
- Gastronomie-Immobilien-Erwerb, -Vermietung und -Verpachtung
- Betrieb von eigenen Getränkemärkten
- Betrieb eigener Gastronomie
- Betrieb eines eigenen Getränkeheimdienstes
- Verkaufsautomaten und Full-Service
- Gastronomie-Dienstleistungen, -Beratung und -Schulung

Die Glossner Brauerei über sich selbst:
Wir verfolgen gemeinsam die erarbeiteten Unternehmensziele. Jeder Mitarbeiter fühlt sich für die Wirtschaftlichkeit, die Kundennähe und damit für den Erfolg der Brauerei mit verantwortlich. Freundlichkeit, Flexibilität, Leistungs- und Gesprächsbereitschaft sowie das Denken in Lösungen sind die wesentlichen Werte unseres Unternehmens.
Wir streben folgendes Image an: Die Mitarbeiter und die Umwelt unseres Unternehmens verstehen die BRAUEREI FRANZ XAVER GLOSSNER als Brauer geschmacklich und qualitativ feinster Biere. Strengste Brauvorschriften sichern den hohen Qualitätsstandard. Auf der Basis der durch 14 Generationen erworbenen Braukompetenz und der durchgängigen Kundenorientierung aller Abteilungen werden besondere Biere gebraut, die dem Geschmack und dem Lebensgefühl des anspruchsvollen Bier-Genießers entsprechen. Saisonale Bier-Spezialitäten unterstreichen die hohen Ansprüche der BRAUEREI FRANZ XAVER GLOSSNER an die Braukompetenz, die Erfahrung und die handwerkliche Tradition.
Wir ermöglichen jedem Mitarbeiter sich aktiv in das Unternehmen einzubringen. Ihm wird höchste Wertschätzung zuteil. Unsere Mitarbeiter sollen durch Leidenschaft, Engagement und Spaß an ihren Aufgaben eine emotionale Heimat in "ihrer" Brauerei finden
Wir gliedern unser Unternehmen klar und für jeden Mitarbeiter transparent in exakt umrissene Verantwortungsbereiche mit schriftlich fixierten Kompetenzen. Größtmögliche Entscheidungsspielräume und Mitverantwortung ermöglichen es jedem unserer Mitarbeiter, sich frei zu entfalten, beruflich weiterzubilden, Eigeninitiativen zu entwickeln und als Mit-Unternehmer den Erfolg des Unternehmens persönlich voranzutreiben.
Alle im Unternehmen vorhandenen Potentiale sollen erfasst, erschlossen und freigesetzt werden, damit alle Beteiligten vom gesteigerten Nutzen profitieren können.
Jeder Mitarbeiter hat ausdrücklich das Recht Fehler zu machen, sofern er sie nur einmal macht, d. h. aus ihnen lernt. Wir wollen erreichen, dass Vertrauen, Freundschaft, Denken in Lösungen und gegenseitiges Verständnis die wesentlichen Merkmale unserer Unternehmenskultur darstellen.
Wir führen unsere Brauerei ehrlich, zuverlässig und gerecht. Dabei orientieren wir uns an ethischen Grundwerten. Niemand darf in unserem - oder durch unser - Unternehmen in seiner freien Entfaltung behindert werden, sofern er nicht die Ziele und Werte der Brauerei verletzt. Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, der Rasse, der Staatsangehörigkeit o. ä. werden in keiner Form geduldet. Wir wollen jedem, der mit uns in Kontakt kommt oder steht, deutlich machen, dass wir ihn schätzen.
Wir erfüllen unsere gesellschaftlichen und sozialen Verpflichtungen gegenüber der Umwelt, dem Staat und unseren Geschäftspartnern ehrlich und zuverlässig.
Respekt vor der Natur, die ständigen und stetigen Anstrengungen sie zu erhalten und zu bewahren ist für uns eine selbstverständliche Verpflichtung. Dabei reicht es nicht aus, sich auf dem bisher erzielten Erfolg auszuruhen. Die Ökologie, als zentraler Bestandteil unserer Unternehmenswerte, bedeutet für uns gleichzeitig die Verpflichtung, beständig nach weiteren Verbesserungen zu suchen.
Für uns als Brauerei & Mineralbrunnenabfüller ist die Natur die Quelle unserer Leistungen und ihre Erhaltung somit unser vitales Interesse, auch wenn hierfür wirtschaftliche Nachteile in Kauf genommen werden müssen. Dahinter steht die Überzeugung, dass nur derjenige erfolgreich sein kann, der der Gesellschaft einen Nutzen bietet.
Wir steigern gezielt den Erfolg unserer Gastronomie- und Handelspartner. Durch kunden-, markt und zielgruppenorientierte Lösungen bieten wir zukunftsweisende Konzepte an, die den hohen Ansprüchen der BRAUEREI FRANZ XAVER GLOSSNER & NEUMARKTER MINERALBRUNNEN e.K. gerecht werden.
So schaffen wir die Basis, die Werte und Ziele unseres Unternehmens zu fördern und die Arbeitsplätze unserer Mitarbeiter in eine sichere Zukunft zu führen.

Die Historie der BRAUEREI FRANZ XAVER GLOSSNER - 14 Generationen Familienbrautradition seit 1574
In heute leider nicht mehr vorhandenen Unterlagen, sie verbrannten während einer Bombennacht, war die Brautradition der Familie Gloßner bis ins Frühmittelalter nachweisbar. In diesen Dokumenten wurde beschrieben, dass die Vorfahren der Gloßners im 12. Jahrhundert in der Nähe von Eichstätt eine Klause betrieben haben. Sie bewirteten durchreisende Händler und Pilger mit Speisen und selbstgebrautem Trank. Es waren Klausner. Aus diesem Wortstamm Klausner entwickelte sich durch Sprachabschleifung der spätere Familienname Gloßner. Seit 1574 ist die Kette der Gloßnerbraufamilie lückenlos dokumentiert.
Im Jahre 1574 besaß der Bierbrauer und Schweinemetzger Gregor Gloßner in Velburg auf dem Anwesen "Traubenwirt" (heute "Zur Traube") nachweislich eine Brauerei mit Gastwirtschaft und Landwirtschaft. Durch den Brand der Stadt Velburg im Jahre 1574 sind alle Kirchen- und Stadtbücher vernichtet worden. Durch Recherchen in überregionalen Archiven werden sicher noch weiter zurückreichende Dokumente gefunden werden.
Die "Neumarkter Linie" entwickelte sich, als im Jahre 1810 der in Velburg geborene Franz-Josef Gloßner nach Neumarkt heiratete. Er erwarb mit seiner Gattin das Gasthaus "Zum Goldenen Stern" am Oberen Markt, zu dem eine Brauerei gehörte. Franz-Josef Gloßner und seine Gattin starben in sehr jungen Jahren sehr bald hintereinander, worüber an der Friedhofskirche in Neumarkt zwei in die Außenwand eingelassene Grabtafeln berichten, und ließen sechs unmündige Kinder zurück.
Das Gasthaus mit Brauerei "Zum Goldenen Stern" musste dann zur Bestreitung des Lebensunterhaltes der Kinder, die von den Verwandten aufgenommen wurden, versteigert werden.
Eines dieser Kinder, der Urgroßvater des jetzigen Besitzers der Brauerei - nämlich Anton Gloßner - erhielt 1863 die Brauerei mit Gasthaus und Metzgerei "Zum Roten Rößl" in Neumarkt in der Kastengasse 14 von seiner Tante als Geschenk. Auf diesem Anwesen wurde auch damals schon seit Generationen eine Brauerei betrieben. Dieser hieß auch "Rößl-Wirt". Zu diesem Anwesen gehörten auch die Keller an der Schwesterhausgasse 15 - im damaligen Stadtgraben, dem heutigen Standort der Brauerei. Im Jahre 1886 konnten in Form eines Kellerrechtes die Felsenkeller in Höhenberg im Tal als Lagerkeller hinzu errichtet werden.
Sein Sohn, Franz Xaver Gloßner, der Großvater des heutigen Besitzers, der wiederum den gleichen Namen trägt, erwarb 1902 die letzten zwei verbliebenen Kommunbrauhäuser, das Obere Kommunbrauhaus in der Bockwirtsgasse (gegründet 1527) und das Untere Kommunbrauhaus in der Hallertorstraße 7 (gegründet 1537). Er war der letzte aktive Kommunbrauer von 24 Kommunbrauern, von denen er die Anwesen erwarb. In diesen Kommunbrauhäusern hatten die Gloßners seit 1810 gemeinsam mit diesen anderen Kommunbrauern in Neumarkt Bier gebraut. Die BRAUEREI FRANZ XAVER GLOSSNER ist damit der letzte Kommunbrauer in Neumarkt.
Im Jahre 1913 erwarb Franz Xaver Gloßner die Brauerei zum "Lammsfriedl" vormals "Engelhardtsche Brauerei" in der Kastengasse. Es handelte sich um eine komplett eingerichtete Brauerei die gewerblich und nicht als Kommunbrauerei betrieben wurde. Diese umfasste auch eine Mälzerei und eine Landwirtschaft mit Stallungen. Franz Xaver Gloßner leitete dort umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen ein. Unter anderem wurde auf künstliche Kühlung umgestellt und auch der Gär- und Lagerkeller in der Schwesterhausgasse 15 erhielt 1927 eine neuzeitliche Kühlmaschine.
Am 01. Oktober 1934 übernahm sein Sohn Dipl.-Kaufmann Josef Gloßner die Brauerei mit Mälzerei, Landwirtschaft und Gastwirtschaft. Er modernisierte die Brauerei und die Mälzerei und stockte den Brauerei-Gasthof in der Kastengasse 1939, kurz vor Kriegsbeginn, auf. In der Nacht vom 19. auf den 20. April 1945 wurde die Neumarkter Altstadt durch Bomben zerstört. Dieser Bombennacht fiel auch die Brauerei mit elf dazugehörigen Gebäuden vollständig zum Opfer.
Erfreulicherweise konnte bereits im Jahre 1951 nach erfolgtem Wiederaufbau der Sudbetrieb im eigenen Brauhaus in der Herzwirtsgasse 18 wieder aufgenommen werden.
Zu Weihnachten 1967 konnte sich dann die Brauerfamilie Gloßner einen generationenlang ersehnten Wunsch erfüllen: Mit der Fertigstellung des neuen Sudhauses mit Würzekühlung und dem neuen Kellergebäude an der Schwesterhausgasse konnte die Brauerei endlich auf einem eigenen Betriebsgelände betrieben werden. Der bis dahin notwendige Fuhrfassbetrieb fiel endlich weg.
Von nun an folgte eine Neuerung der anderen. Die alte Flaschenwasch- und Abfüllanlage mit einer Leistung von 3.000 Flaschen/Stunde war technisch überholt und nicht mehr dem Leistungsbedarf angepasst. Sie wurde daher im Jahre 1975 durch die Inbetriebnahme einer neuen leistungsfähigen Anlage mit einer Leistung von 12.000 Flaschen/Stunde ersetzt. Im Jahre 1975 wurde auch noch die eigene Herstellung von alkoholfreien Getränken aufgenommen.
In den Jahren 1978 bis 1982 wurde die Bierherstellung mit der Bottich-Gärung um die geschlossene Tankgärung erweitert. Die Buchhaltung wurde 1976 auf EDV umgestellt und im Jahre 1987 die Fuhrparkanlage mit EDV-Unterstützung eingeführt.
Ab dem 01.01.1980 wurde eine Betriebsaufteilung vorgenommen. Die Brauerei mit den für die Fortführung notwendigsten Grundstücken ging mit Wirkung zum 01.01.1980 in 13. Generation auf Dipl.-Brm. Franz Xaver Gloßner über.
Durch Grundstückskäufe in den Jahren 1982 bis 1987 konnte das Betriebsgelände der Brauerei im Kastenviertel wesentlich vergrößert werden. Es entstand dadurch, vor allem im ehemaligen Stadtgraben, ein zusammenhängendes Brauereigelände, das sich von der Ausfahrt Rosengasse bis zur Sparkasse erstreckt. Durch eine Untertunnelung unter der Schwesterhausgasse hindurch konnte auch das Brauereigrundstück an der Kastengasse Nr. 17 und 18 in das Betriebsgelände mit einbezogen werden. Damit steht der BRAUEREI FRANZ XAVER GLOSSNER eine arrondierte Betriebsfläche von ca. 1.000 Quadratmeter zur Verfügung.
Als die BRAUEREI FRANZ XAVER GLOSSNER 1985 nach geeigneten Wasservorkommen für die Herstellung der umfangreichen Getränkepalette suchte - der seit 1835 in Gebrauch befindliche Brauereibrunnen reichte nicht mehr aus - wurden auf dem Betriebsgelände Bohrungen abgeteuft, die bis in 150 Meter Tiefe reichten. Das in einer Tiefe von 61 bis 83 Meter gefundene Wasser schien von hervorragender Qualität und Reinheit zu sein. Der amtlich anerkannte und vereidigte Sachverständige Peter Romeis aus Bad Kissingen wurde daraufhin mit der Erstellung eines ausführlichen Gutachtens beauftragt und schon bald hatte die Brauerei die Gewissheit - das gefundene Wasser hatte alle Eigenschaften eines reinen und natürlichen Mineralwassers. Im Juli 1988 stellte die BRAUEREI FRANZ XAVER GLOSSNER den Antrag auf amtliche Anerkennung und Nutzungsgenehmigung des Mineralbrunnens, dem am 25.04.1994 in vollem Umfang stattgegeben wurde. Somit erhielt der Neumarkter Mineralwasserbrunnen als erster Brunnen in der Stadt und im Landkreis Neumarkt i.d.OPf. die amtliche Anerkennung. Seitdem hat die BRAUEREI FRANZ XAVER GLOSSNER zwischen Schwesterhausgasse und Ludwigshain einen eigenen Mineralbrunnen, den NEUMARKTER MINERALBRUNNEN.
m Jahre 1987 begann die Renovierung und Sanierung sämtlicher Gebäude der Anwesen Schwesterhausgasse 9 - 12. In diesen Gebäuden fanden die neuen Brauereibüros mit Versand, Verkauf, Gläserlager sowie der PRO-BIERMARKT - der Getränkemarkt (Heute GETRÄNKESTADL)der Brauerei - mit BRÄUSTÜBL ihre neue Heimat.
Im Zuge dieser umfänglichen Renovierungsarbeiten wurden die Fundamente der mehr als 800 Jahre alten inneren und äußeren Stadtmauer freigelegt. Heute zeigt hier, im ältesten Raum der Stadt Neumarkt, das BRAUEREIMUSEUM im GLOSSNER-BRÄU eine reiche Auswahl historischer Gerätschaften und Werkzeuge, die die mehr als 400-jährige Brautradition der Gloßnerbraufamilie dokumentieren.
Durch permanente Ersatz- und Neuinvestitionen in Millionenhöhe wurden im Herzen der Stadt Neumarkt Arbeitsplätze geschaffen und gesichert. So wurde 1993 eine neue Flaschenwaschanlage, 1994 eine neue vollautomatische Fassabfüllanalge und 1995 eine neue Etikettiermaschine angeschafft.
Die BRAUEREI FRANZ XAVER GLOSSNER, deren Ausstoß im Jahre 1950 2.834 hl betrug, konnte in den 80-er Jahren einen Gesamtausstoß von rund 90.000 hl (einschließlich alkoholfreier Getränke) erzielen. Das Sortiment umfasst mittlerweile 17 verschiedene Biersorten und mehr als 30 verschiedene alkoholfreie Getränke mit Mineralwasser und Säften.
Rund 100 Beschäftigte arbeiten in Verwaltung, Erzeugung, Expedition und Verkauf. Das Absatzgebiet umfasst in erster Linie Stadt- und Landkreis Neumarkt i.d.OPf. sowie die benachbarten Städte Nürnberg, Amberg , Regensburg und Ingolstadt. Die hauptsächliche Absatzzielrichtung liegt im Ausbau eines dichten Gastronomiekundennetzes. Derzeit werden rund 1200 Kunden - davon 350 Gaststätten - wöchentlich beliefert, sowie 1700 Heimdienstkunden. Der Jahresumsatz liegt bei ca. 8 Mio. €.
Die Braufamilie Gloßner hat nicht die Absicht, das Betriebsgelände zu vergrößern oder die Brauerei aus der Altstadt auszulagern, sondern auf den vorhandenen Grundstücken in der Altstadt, mit der Erfüllung höchster Qualitäts- und Geschmacksansprüche ihr positives Image als die kompetente Brauerei in Neumarkt zu bewahren und zu vergrößern. Die Absatzzielrichtung - Gastronomie, Kantinen, Heimdienst und Getränkemärkte - sowie die positiven Aussichten, die der NEUMARKTER MINERALBRUNNEN bietet, zeigen eine kontinuierliche Aufwärtsentwicklung an.
Dipl.-Brm. Franz Xaver Gloßner, der in der 13. Generation das Erbe der Brauerfamilie Gloßner verwaltet, geht davon aus, dass eines seiner vier Kinder einmal nahtlos in der 14. Generation in die NEUMARKTER GLOSSNER BRÄU eintreten wird.

GLOSSNER HELLES NEUMARKTER BIO-HEFE-WEISS´
   
Glückwunsch zu Ihrer Wahl dieses frische Hefeweißbierzu genießen. In braumeisterlicher Handarbeit stellen wir seit 1574 in Familientradition unsere Biere für Ihren Wohlgenuss her.
Eigene Hefe-Reinzucht gewährleistet vollmundiges Aroma und ein hochfeines Bio-Biererlebnis. Neben Neumarkter Mineralbrunnen finden nur Zutaten aus ökologischem Anbau Verwendung.

Zutaten:
Natürliches Mineralwasser, Weizenmalz*, Gerstenmalz*, Naturhopfen*, Brauhefe (*aus ökologischem Landbau)
Alc.: 5,3% vol.

Link: www.glossner.de