Eine kleine Statistik

Besucher: 249418
Getestete Weissbiere: 311
Brauereien: 213

Wir haben zuletzt getestet am 29.07.2017:

Das Weissbier: Sanwald Hefe Weizen

Typ:

Hell

So haben wir getestet:

Flasche: 6,6,5,5,6,6,6,6,6

Farbe & Geruch: 6,5,5,7,5,6,5,6,5

Geschmack: 7,5,7,6,6,6,7,7,7

Nachgeschmack: 7,5,7,6,7,6,7,7,7

Und so kam es zu der Gesamtnote von:

6.3110

Unser Fazit:

Ein helles Weißbier, etwas klar in der Farbe, nicht eindeutig im Geruch, jedoch einheitlich und durchaus positiv im Geschmack ohne unangenehmen Nachgeschmack. Durchaus gut zu trinken.

Die Brauerei: Sanwald

Beschreibung: (Quelle: www.sanwald.de)

Sanwald – seit 1903

Die größte Weizenbiermarke aus Baden-Württemberg feierte Jubiläum! Vor über 100 Jahren wurde Sanwald gegründet und hat bis heute nichts von seiner Frische und Spritzigkeit eingebüßt. Im Gegenteil: im Laufe der Jahre haben gewissenhafte Braumeister das Bier immer weiterentwickelt - bis hin zum Spitzenprodukt Sanwald Weizen.Gebraut nach dem Deutschen Reinheitsgebot von 1516.
Anno 1903 hatte David Sanwald den wahrscheinlich besten Einfall seines Lebens. Anstatt sein Dasein weiterhin als Prokurist bei einer anderen Brauerei zu fristen, gründete der fleißige Schwabe sein eigenes Unternehmen als erste "Stuttgarter Weißbier-Brauerei". Bald florierte die Firma so prächtig, dass sich der Gründer Verstärkung holte: Sein erster Braumeister kam aus Offenburg ins Stuttgart der Jahrhundertwende angereist und fortan ging's mit gemeinsamer Kraft schnurstracks in Richtung Spezialitäten-Brauerei. Denn neben dem Weißbiergeschäft wollte David Sanwald sein Glück mit weiteren - allerdings nur mit obergärigen - Bier-Sorten versuchen. Ein kluger Schachzug: Die Firmenphilosophie, die später auch sein Sohn Otto und seine Enkelin Anneliese mit ihrem Mann, Dr. Ing. Heinz Benz, beherzigten, brachte Sanwald schon früh den Ruf einer ganz besonderen schwäbischen Brauerei ein. Die Werbebotschaft aus der damaligen Zeit untermauert dies: "Sanwald braut besondere Biere."
Obergärige Spezialitäten aus bestem Hause
Die Festlegung aufs obergärige Geschäft nach dem typisch schwäbischen Motto "G'lernt isch halt g'lernt" prägte die Produktpalette. Sanwald bietet den Bierkennern in den Gründerjahren Weißbier der Berliner Art (Kühle Blonde) sowie Weizenbier nach bayrischer Brautradition an. Bald runden "Das blonde Alt" nach kölscher Brauart, das "Kur-Alt-Urtyp" sowie ein Malz- und ein Diätbier das Sortiment ab. Mit dem "Pro", einem bis dato unbekannten alkoholfreien Bier, beweisen die Sanwalds ein weiteres Mal ihre Innovationsfreude und Schaffenskraft.
Ein Unternehmer, wie er im Buche steht
Das unternehmerische Geschick übertrug sich vom Firmengründer David Sanwald auf seinen Sohn Otto, der die Firma ab 1914 führte und ihr bis ins hohe Alter als Seniorchef erhalten blieb. Er prägte die Weißbierbrauerei maßgeblich und wusste schon lange bevor der Begriff "Marketing" salonfähig wurde, dass Dienstleistung zu den obersten Tugenden jedes Unternehmens gehört. Davon zeugt auch das Protokoll einer Besprechung vom Oktober 1959: "Mit dem Herstellen allein ist es noch nicht getan. Danach muss das Bier auch verkauft werden, jetzt muss der Vertreter raus, muss ich raus... Wenn dann Bier abgenommen wird, muss das Einschenken gezeigt werden." Der rührige Unternehmer weiter zu den umstehenden Bierfahrern: "Dann kommt der Fahrer zur Kundschaft, der muss auch zeigen, dass er im Interesse des Geschäftes arbeitet. Er muss gefällig sein. Wenn einer sechs Körbe in einen Keller trägt und der Wirt sagt, das Bier kommt wieder rauf, da darf der Fahrer nicht murren, sondern muss das Bier einfach wieder rauf tragen und gar nichts reden, höchstens denken..."
"In zähem und unermüdlichem Schaffen..."
Zudem bekleidete Otto Sanwald zahlreiche Ämter bei Brauverbänden und setzte sich unermüdlich für die Brauwirtschaft in Baden-Württemberg ein. Zu seinem 70. Geburtstag im Jahre 1959 schrieb die Stuttgarter Zeitung: "Mit großer Umsicht und unternehmerischem Geschick gab Otto Sanwald bereits vor dem Krieg seinem Unternehmen einen besonderen Ruf. Durch die Kriegsereignisse wurde der Betrieb im Jahr 1944 nahezu vollständig zerstört. In zähem und unermüdlichem Schaffen gelang es, die Weißbierherstellung im Jahr 1946 wieder aufzunehmen."
Otto Sanwalds Tochter Anneliese führte dann die Brauerei mit ebenso großem Engagement und Traditionsbewusstsein wie ihre Vorfahren weiter. 1977 wurde Sanwald schließlich in die Brauerei Dinkelacker eingegliedert und höchst erfolgreich zu einer reinen Weizenbiermarke ausgebaut. Heute ist Sanwald mit vier Sorten (plus Sanwald Blue) die größte Weizenbiermarke aus Baden-Württemberg - wenn das kein Grund zum Feiern ist!

Hefeweizen

Ein helles, hefetrübes Weizenbier. Unfiltriert, mit natürlicher Hefe abgefüllt. Dadurch ein fruchtiges, aromatisches und besonders vollmundiges Hefeweizen. Erzielte bei Blindverkostung mit Bierexperten Bestnoten.

4,9 % Alkohol
11,7 % Stamwürze
400/1730 Kcal/KJ

Hefeweizen Dunkel

Ein dunkles, hefetrübes Weizenbier. Gebraut unter Verwendung von dunklem Weizenmalz. Eine Weizenbierspezialität für Liebhaber dunkler, kräftiger Biere.

Link: www.sanwald.de