Eine kleine Statistik

Besucher: 273159
Getestete Weissbiere: 325
Brauereien: 222

Wir haben zuletzt getestet am 20.04.2018:

Das Weissbier: Glaabsbräu Hefeweizen Hell

Typ:

Hell

So haben wir getestet:

Flasche: 9,8,8,8,8,8,7,9

Farbe & Geruch: 9,9,8,8,7,7,7,9

Geschmack: 9,9,8,8,8,8,7,10

Nachgeschmack: 9,9,8,8,7,7,7,10

Und so kam es zu der Gesamtnote von:

8.2355

Unser Fazit:

Nicht nur wegen der dort bereits erfolgten Brauereibesichtigung eines echten Leckerchen - richtig gut!

Die Brauerei: Glaabsbräu

Beschreibung: (Quelle: http://glaabsbraeu.de/)

„Was Bier nicht braucht, kommt nicht hinein.“

Dieser Prämisse folgt Braumeister und Biersommelier Julian Menner.  Er ist überzeugt davon, dass man nur aus allerbesten Rohstoffen innovative und hochwertige Produkte herstellen kann. Hopfen und Malz werden deshalb bevorzugt direkt bei mittelständischen Erzeugern bezogen.
Glaabsbraeu_BraumeisterDie Braugerste wird zum größten Teil für Glaabsbräu in der Region angebaut. Hopfen wird lediglich naturbelassen und nicht als Hopfenextrakt eingesetzt. Die Hefestämme stammen aus eigener Reinzucht, auch das Brauwasser unterliegt strengsten Kriterien. Jede Biersorte wird individuell  mit eigenem Sud eingebraut, damit sich der Geschmack und die Aromanote optimal entfalten können.
Glaabsbräu-Biere sind frei von chemischen Stabilisierungsmitteln sowie Farbebier, die nach dem deutschen Reinheitsgebot erlaubt sind. Weiterhin werden ab Sommer 2017 biologisch abbaubare Filterhilfsmittel eingesetzt.
“Mit exzellenten Zutaten, größter Sorgfalt und Kreativität ist eine nahezu unbegrenzte Geschmacksbrandbreite an aromastarken Bieren möglich geworden – unter Einhaltung des deutschen Reinheitsgebotes natürlich. Damit grenzen wir uns ganz klar von Massenbieren ab“, kommentiert Julian Menner.
DER REGION VERPFLICHTET
Wer regionale Produkte kauft, tut sich selbst und der Region etwas Gutes. Mit unserer Initiative „regionaler Braugerstenanbau“ setzen wir bereits seit 2006 in der Region ein deutliches Zeichen im Hinblick auf Regionalität und kurze Wege. Die Braugerste regional anzubauen, ermöglicht nicht nur eine bessere Qualitätskontrolle, sie unterstützt auch die heimische Wirtschaft.

Das gesamte Biersortiment von Glaabsbräu erhält ein „neues Gesicht“:
Der regionalen Markentradition verpflichtet, aber gleichzeitig jünger, vitaler und für die Zukunft gerüstet. Welch große Rolle die Familientradition und die regionale Herkunft für Glaabsbräu nach wie vor spielen, zeigt sich an der prominenten Positionierung von Ferdinand Glaab. Als Ur-Großvater von Robert Glaab schmückt er das Halsetikett der neuen Flaschenausstattung. Das Markenlogo wurde aufgefrischt – bei weiterhin hohem Wiedererkennungswert der Marke Glaabsbräu. Abgefüllt in der traditionsreichen Euro-Flaschenform 0,3l bzw. 0,5l und mit Kronkorken verschlossen, wird die gesamte Angebotspalette im ebenfalls neu gestalteten Kastensortiment ausgeliefert. Die Spezialität „1744“ wird es als Besonderheit weiterhin mit dem beliebten Bügelverschluss geben.
“Mit dem Relaunch unseres Markenauftritts haben wir jetzt eine gute Basis geschaffen für weitere erfolgreiche Unternehmensjahre“, davon ist Robert Glaab, geschäftsführender Gesellschaftler, überzeugt.

UNSERE NEUE BRAUEREI IST IN BETRIEB
Nach nur sieben Monaten Bauzeit wurde unsere neue Brauerei am 12. September 2015 offiziell in Betrieb genommen. Herzstück der 800 Quadratmeter großen Halle im Herzen von Seligenstadt ist das neue Sudhaus mit einer Kapazität von 40 Hektolitern. Mit rund 3,2 Millionen Euro haben wir, als Eigentümerfamilie Glaab, die bisher größte Investition unserer mehr als 270-jährigen Firmengeschichte getätigt, die zukunftsweisend ist. Glaabsbräu wird weiterhin charaktervolle Biere brauen: in einer jetzt hochmodernen und umweltfreundlichen Brauanlage. Traditionelle Sorten ebenso wie die handwerklich gebrauten Craft-Biere.
Den regionalen Wirtschaftskreislauf zu fördern, ist ein wichtiges Anliegen für Glaabsbräu. Es war für uns deshalb selbstverständlich, den Neubau mit heimischen Handwerksbetrieben zu planen und umzusetzen.
„Es ist ein großer Tag für uns alle. Insbesondere aber für unsere Beschäftigten und meine Familie. Schließlich hätte mein Ur-Großvater Ferdinand Glaab I. heute seinen 150. Geburtstag gefeiert. Daher macht dieser Tag besonders deutlich: Mit dem Neubau wollen wir uns weiter entwickeln und in diesem Fall auch ein Stück weit neu erfinden. Wir sind ein Unternehmen mit Geschichte, die wir jetzt mit einem neuen Kapitel weiterschreiben.“, Robert Glaab.

Glaabsbräu Hefeweizen Hell
Wer denkt das Bier nicht nach Banane schmecken darf, denkt auch, dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet: Banane und eine Hauch Nelke dominieren den Duft unseres ersten, eigenen obergärigen Bieres. Ein voller Körper wird unter liebevoll durch die Fruchtaromen gekitzelt und von einer satten Perlage geküsst. Schon der erste Schluck strömt aus: Ich will MEHR!

Brauart        Obergärig
Stammwürze    11,6 %
Alkohol        5,0 % vol
Bittereinheiten    14 IBU
Farbe        14 EBC
Malz        Weizenmalz, Pilsner Malz, Caramel Malz, Münchner Malz
Hopfen        Hallertauer Tradition, Cascade
Aroma        Banane, Haselnuss, Butterkeks
Passt zu    Bergkäse, Vanillecreme, Fischgerichten
 

Glaabsbräu Hefeweizen Dunkel

Die Dunkle Seite von Glaab wurde aus dem Schatten geholt, in dem es nur echte Bierkenner lieben gelernt haben. Das mahagonifarbene Elixier ist eine Malzoffenbarung, die sich schokoladig in die Nase schleicht und samtig mit Anklängen von Karamell, Kaffee und Nuss und dem typischen Glaabsbräu-Weizen Bananenaroma die Kehle hinab windet. Wir verwenden für diese Aromatik keine Farbextrakte sondern die reine Craft unserer Malze.

Brauart        Obergärig
Stammwürze    11,6 %
Alkohol        5,2 % vol
Bittereinheiten    16 IBU
Farbe        65 EBC
Malz        Weizenmalz, Münchner Malz, Pilsner Malz, Chocolate Malz
Hopfen        Hallertauer Tradition
Aroma        Banane, Schokolade, Kaffee, rauchig
Passt zu    Austern oder Muscheln, Rotschmierkäse, Weißer Schokolade

Link: http://glaabsbraeu.de/