Eine kleine Statistik

Besucher: 334827
Getestete Weissbiere: 344
Brauereien: 236

Wir haben zuletzt getestet am 29.05.2019:

Wir testen demnächst (15.06.2019):

Das Weissbier: Grohe Weizen Hefe Hell

Typ:

Hell

So haben wir getestet:

Flasche: 4,3,3,4,2

Farbe & Geruch: 7,7,7,7,6

Geschmack: 4,4,4,6,4

Nachgeschmack: 3,3,3,6,3

Und so kam es zu der Gesamtnote von:

4.4600

Unser Fazit:

Die Brauerei: Grohe

Beschreibung: (Quelle: https://www.brauerei-grohe.de/)

 

 

 

 

Grohe - die Brauhaus Legende

Unser Brauhaus
Unser Bier ist immer frisch, aber die Tradition, aus besten Zutaten bestes Bier zu brauen, gibt es in unserem Haus schon seit beinahe 170 Jahren. Bier aus der Nachbarschaft für die Nachbarschaft – das war Grohe schon immer. Und ist es bis heute.

Geschichte
Bewegte Zeiten, beeindruckende Menschen und bestes Bier. Das ist der Stoff, aus dem unsere Geschichte ist.

1838
wurde auf dem Brauereigelände, genauer in der Karlstraße 10, Bier gebraut. Seit über 170 Jahren pflegen wir hier nun beste Handwerkstradition nach überlieferten Rezepten.
1867
übernahm Georg Breidenbach die Brauerei unter dem früheren Namen „Zum Erbacher Hof“. Zu dieser Zeit gab es in Darmstadt viele kleine Hausbrauereien. Jeder Stadtteil hatte sein eigenes Bier, das meist für den Eigenbedarf und allerhöchstens für den Kannenverkauf gebraut wurde.
1899
tauchte erstmals der Name GROHE auf, als Gabriel Grohe Besitzer der Brauerei „Zum Erbacher Hof“ wurde. Gesegnet mit sechs Kindern (drei Töchter und drei Söhne) war die Zukunft der Brauerei gesichert.
Nachdem der eine Sohn, Otto, nicht aus dem ersten Weltkrieg zurückkehrte, übernahm Georg die Brauerei und sein Bruder Josef wurde Braumeister. Dessen Sohn, ebenfalls Otto, führte diese Tradition des Brauerhandwerks weiter und genießt sogar heute noch als wohlverdienter Ruheständler sein Grohe-Bier.
1944
gegen Ende des zweiten Weltkriegs blieb von Darmstadt nur ein Trümmerhaufen übrig und auch mit der Brauerei „Zum Erbacher Hof“ war es damit vorbei. Erst 1948 wurde im Grohe wieder selbstgebraut. Ein Jahr zuvor wurden die durstigen Heiner-Kehlen noch mit Bier von der Rummel-Brauerei gestillt.
1975
übernahm Maria Grohe, die Enkeltochter von Gabriel Grohe, das Geschäft und führte dies mit Geschick und eiserner Hand bis Ende der 80er Jahre – getreu nach dem Motto „hart aber gerecht“. Noch heute erzählen sich alteingesessene Stammgäste wie es damals war „als die Maria noch lebte…“
1989
übernahm Wolfgang Koehler die Brauerei. Bis heute ist der Grohe Brauereiausschank unter Pächter Thilo Hanke ein beliebter Treffpunkt in Darmstadt, in dem man gute, alte Biertraditionen pflegt.
1998
nach beinahe 50 Jahren übergibt Otto Grohe, der Vetter von Maria Grohe, die technische Leitung an Braumeister Stefan Goschier. Er hat die Brauerei unter Otto Grohes Anleitung von der Pike auf kennengelernt und ist bis heute für den unverwechselbaren Grohe-Geschmack verantwortlich.
seit 2017
haben die beiden Brüder Wolfgang Koehler und Christoph Koehler das Zepter von ihrem Vater übernommen und schreiben die traditionsreiche Geschichte der beliebten Brauerei Grohe fort.
Bis heute
arbeiten Brauerei und Gasthaus zusammen, um die Wünsche der Gäste und den Durst nach frisch gezapftem Bier zufriedenstellen zu können. Denn auch heute noch schmecken die Grohe Bierspezialitäten am besten frisch gezapft im hauseigenen Biergarten.

Braukunst
Unser Helles ist besonders beliebt in der Region. Aber natürlich verstehen wir uns auch darauf, aus vier guten Zutaten viele andere Bierspezialitäten zu brauen.
Über 170 Jahre Brauerfahrung stecken in den historischen Mauern der Brauerei Grohe. Klein, aber fein ist dabei die Devise. Rezepturen und Art des Brauens entsprechen bei uns noch ganz der alten Tradition, ein kleines 2-Geräte-Sudwerk (40 hl Kapazität) tut seinen Dienst. Das Sudhaus selbst ist im Jahr 2007 technisch auf den neuesten Stand gebracht worden.
Unser Braumeister Stefan Goschier – für Darmstädter Bierfreunde beinahe schon ein Idol – braut hier unsere feinen Bierspezialitäten. Und das mit besonderen Methoden wie den offenen Gärbottichen, ein handwerklich anspruchsvolles Verfahren, das heute nur noch selten angewendet wird.
Bei der Gärung wird der Zucker in Alkohol und Kohlensäure umgewandelt. Außerdem bilden sich bei diesem Prozess Geschmack und Geruch des Bieres aus. Durch die offene Gärung bekommt das Bier einen runden Geschmack und eine feine Aromatik. Anschließend dürfen alle Grohe Biere mindestens weitere vier Wochen im Lagertank nachreifen, bis sie ihren perfekten Geschmack erreicht haben. Das Bockbier muss sogar schon vor dem Heinerfest eingebraut werden, damit es rechtzeitig zum Bockbieranstich reif ist und sein volles Aroma entfalten kann.
Auf diese Weise entstehen unsere Biere, die wegen ihrer Geradlinigkeit und Süffigkeit besonders beliebt sind. Und die gibt es übrigens nicht nur in der Flasche, sondern für alle, die mehr zu feiern haben, auch frisch in urigen Holzfässern von 5 bis 50 Litern. Eine weitere handwerkliche Auszeichnung unserer Grohe Biere. Prost!

Menschen
Es ist nicht nur das braumeisterliche Können, sondern das Herzblut des gesamten Teams, das aus der Brauerei Grohe in Darmstadt einen ganz besonderen Ort für Biergenießer macht.
Vom Gast zum Chef
Wolfgang Koehler sen. war schon zu Schulzeiten Stammgast im Grohe. 1989 übernahm er die kleine Brauerei und versprach Alteigentümerin Maria Grohe den Standort – aber vor allem die Mitarbeiter – zu halten. Die Technik wurde inzwischen erneuert, ansonsten blieb wie versprochen alles beim Alten.
Die Zukunft von Grohe
Seit 2017 führen die Söhne Wolfgang Koehler, seines Zeichens Braumeister, und Bruder Christoph Koehler die gute Familientradition der Brauerei Grohe fort.
Unterstützt werden sie dabei von Braumeister Stefan Goschier. Er ist seit über 30 Jahren das Rückgrat der Brauerei, mit Leib und Seele bei der Sache und kennt die Rezepturen wie kein Zweiter. Das Handwerk hat er noch von Otto Grohe persönlich gelernt. Er ist ein echtes Grohe-Original und Wahrer der erstklassigen Qualität aller Bierspezialitäten.

Die Zukunft von Grohe
Seit 2017 führen die Söhne Wolfgang Koehler, seines Zeichens Braumeister, und Bruder Christoph Koehler die gute Familientradition der Brauerei Grohe fort.
Unterstützt werden sie dabei von Braumeister Stefan Goschier. Er ist seit über 30 Jahren das Rückgrat der Brauerei, mit Leib und Seele bei der Sache und kennt die Rezepturen wie kein Zweiter. Das Handwerk hat er noch von Otto Grohe persönlich gelernt. Er ist ein echtes Grohe-Original und Wahrer der erstklassigen Qualität aller Bierspezialitäten.
Der Grohe Ausschank
Der Ausschank ist das Herzstück des Gasthauses und Keimzelle der Brauerei Grohe. Seit Jahrzehnten hat sich der rustikale Charme von Holzvertäfelung, Dielenboden und Gastfreundlichkeit hier nicht verändert. Zusammen mit authentisch hessischer Küche genießen Jung und Alt die Grohe Spezialitäten frisch aus den Bierkellern der Brauerei. Noch immer fühlen sich viele Stammtische in ihrem Ausschank zuhause.
Die Alte Scheune
Die Alte Scheune wurde kurz nach der Jahrtausendwende eröffnet. Die heimelige Wärme verdankt sie dem Holz einer über 200 Jahre alten Scheune aus dem Westerwald. Vorsichtig zerlegt und in mühsamer Arbeit in Darmstadt originalgetreu wiederaufgebaut, wurde sie liebevoll mit bierigen Details aus der Brauerei versehen. Das perfekte Ambiente, um die deftige alpenländische Küche zu genießen.
Der Grohe Biergarten
Mitten im Zentrum von Darmstadt gelegen und dennoch eine kleine Ruheinsel. An schönen Tagen kann man hier unter freiem Himmel mit Blick auf das kupferne Sudhaus der Brauerei die Grohe Spezialitäten genießen.

Grohe Weizen
Als einzig obergäriges Bier hat unser Weizen seinen festen Platz im Grohe Sortiment gefunden. Es ist naturbelassen trüb, fruchtig im Geschmack und verfügt über nelkenartige Würze. Die ausgeprägte Kohlensäure macht es zu einem spritzigen Wegbegleiter.
Alkoholgehalt: 5.2 % vol. Stammwürze: 13 % Bittereinheiten: 15 BE Farbe: 45 EBC Inhaltsstoffe:
Brauwasser, Weizenmalz, Gerstenmalz, Hopfen, Hefe

Link: https://www.brauerei-grohe.de/